Tierische Spielplatzgeräte im Hamburger Tierpark

Tierpark Hagenbeck

Ein zuckersüßes Elefantenbaby, die Einweihung nagelneuer Spielplatzgeräte auf dem Abenteuerspielplatz und ein abwechslungsreiches Jubiläumsprogramm – im Hamburger Tierpark Hagenbeck jagt derzeit eine Attraktion die nächste. Pünktlich zum 111-jährigen Jubiläum des familiengeführten Tierparks im Hamburger Stadtteil Stellingen erblickte der kleine „Brausepaul“, wie das Elefantenbaby von den Pflegern vorläufig genannt wird, das Licht der Welt. Fast zeitgleich wurden die neuen Spielkombinationen der Ernst Maier Spielplatzgeräte GmbH auf dem Abenteuerspielplatz des Tierparks fertig gestellt und eingeweiht. 

„Brausepaul“ dürfte derzeit wohl der Hauptgrund sein, warum Familien den Hamburger Tierpark Hagenbeck besuchen. Doch nicht nur das kleine Elefantenbaby ist ein neuer Besuchermagnet des Tierparks. Auch die beiden neuen Spielkombinationen auf dem Abenteuerspielplatz ziehen die Kinder magisch an und laden zum ausgiebigen Toben ein. Das hölzerne Fort auf dem Spielplatz war in die Jahre gekommen und so entschied man sich, es von der Ernst Maier Spielplatzgeräte GmbH durch eine große Spielwand und eine Spielkombination der Serie Fiasko ersetzen zu lassen. Gleich neben den Gehegen der Gazellen und Bisons und mit Blick auf die Flamingos sind für die Kinder nun zahlreiche Spielmöglichkeiten geschaffen worden, auf denen sie ihre motorischen Fähigkeiten erproben und ihrer Fantasie freien Lauf lassen können.

Ein besonderer Hingucker dürfte die vielseitige Spielkombination aus der Serie Fiasko der Ernst Maier Spielplatzgeräte GmbH sein. „Kinder lieben Herausforderungen und erproben gerne ihre Kräfte und Grenzen“, so Jörg Guntermann, Fachberater der Ernst Maier Spielplatzgeräte GmbH. „Mit der Wahl der Fiasko-Spielkombination mit ihren zahlreichen neuartigen Auf- und Überstiegen entschied man sich im Tierpark Hagenbeck für die optimale Förderung der körperlichen Kreativität und der Fantasie der Kinder.“ Spielerisch werden hier Körperkoordination, Kraft, Ausdauer und Balance geschult. Die wilden, verdrehten Brücken und die verwundenen Auf- und Überstiege lassen viele verschiedene Arten der Nutzung zu und haben daher lange einen hohen Aufforderungscharakter für die Kinder. So sind die Bewegungsabläufe auf den von der Ernst Maier Spielplatzgeräte GmbH entwickelten Anbauelementen wie den verdrehten Rutschstangen „Sauschwanz’l“ oder „180°“ anders als bei geraden Rutschstangen bei wiederholter Nutzung nie gleich. Sie fördern jedes Mal aufs Neue die koordinativen sowie kognitiven Fähigkeiten kleiner Abenteurer. „Hauptaugenmerk bei der Planung lag bei der Vielfalt der Bewegungsmöglichkeiten und der größtmöglichen Sicherheit. Gerade Klettern kommt heutzutage bei den Kindern viel zu kurz. Dafür wollten wir attraktive Möglichkeiten anbieten“, so Florian Löffler, Leiter der Schlosserei und Planer der neuen Spielplatzgestaltung im Tierpark Hagenbeck. „Bei der Entwicklung dieser Geräte steht für uns natürlich die Sicherheit im Mittelpunkt“, so Jörg Guntermann. „Alle Produkte aus unserem Haus sind TÜV-geprüft und normgerecht nach DIN EN 1176 entwickelt und produziert.“

Neben einem anspruchsvollen Bewegungsangebot bietet die Spielkombination zudem zahlreiche Möglichkeiten für fantasievolles Rollenspiel. Standesgemäß für einen Tierpark regen hier handgearbeitete Tierskulpturen aus Holz die Fantasie der Kinder an. Auf den bunten Standpfosten sitzend beobachten ein Orang-Utan, ein Chamäleon und ein roter Ara das Treiben der Kinder. Hier fiel die Wahl natürlich auf Tiere, welche die Kinder im Tierpark auch in lebendiger Form entdecken und erleben können. Im Erdgeschoss der Spielkombination befindet sich zudem ein Käfig, aus dem der Orang-Utan ausgebrochen zu sein scheint.

Die neue bunte Spielwand auf dem Areal des Abenteuerspielplatzes besteht aus fünf Türmen, welche die Kinder mit ihren abwechslungsreichen Auf- und Überstiegen dazu animieren, vom ersten bis zum letzten Turm zu klettern, ohne den Boden zu berühren. Eine besondere Herausforderung dürfte hier eine großzügig dimensionierte Kletterwand sein, die mit unterschiedlichen Routen den Überstieg zwischen zwei Türmen bildet. Außerdem laden auch hier Unterschlüpfe zum Verweilen und zu fantasievollen, gemeinsamen Spielen ein.

In einem Tierpark mit einem „Brausepaul“ und unzähligen weiteren tierischen Attraktionen bleibt natürlich die Frage, ob neben deren Besichtigung noch Zeit zum Spielen auf den neuen Geräten bleibt. Eveline Düstersiek, Pressesprecherin des Tierparks, berichtet jedoch: „Die Kinder sind begeistert von den neuen Spielmöglichkeiten. Es soll sogar Eltern geben, die ihre Jahreskarte jetzt häufiger nutzen, nur um mit den Kleinen den Spielplatz zu besuchen.“ Der große Abenteuerspielplatz sei schon immer eine Attraktion für Kinder jeden Alters gewesen und solle das auch weiterhin sein. „Die Beine können vom Rundgang im Tierpark noch so müde sein – hier toben geht immer“, weiß Eveline Düstersiek.

23.05.2018